Meinungen

Schon sehr früh, nachdem sich Jürgen Meyer selbstständig gemacht hatte, engagierte er sich in der Berufspolitik. Als Vizepräsident des Zentralverbandes der Augenoptiker (Bundesinnungsverband) lebte er Zusammenhalt vor.

Porrtait_Juergen-Meyer-2-web-hochStandpunkte

Nach bereits über 18 jahren ehrenamtlicher Arbeit im und für das Augenoptik-Handwerk wurde Jürgen Meyer, Geschäftsführer von Cammann Optik, 2001 zum Vizepräsidenten des Zentralverbandes der Augenoptiker gewählt. Sein Engagement hat er in dieser langen Zeit nie ernsthaft in Frage gestellt; seine Einstellung treibt ihn auch heute noch an, wenngleich er sich im Frühjahr 2014 nicht mehr zur Wahl stellte.

“Demokratie“

“Unsere Demokratie kann nur funktionieren, wenn wir die Verpflichtung erkennen, daran aktiv mitzuwirken. Natürlich jeder nach seinen Fähigkeiten und seinen Möglichkeiten – auch und gerade in einem Interessenverband wie dem Zentralverband der Augenoptiker (ZVA).“

“Weiterentwicklung“

“Viele Überlegungen wären bestimmt tiefgründiger und nachhaltiger, letztlich auch noch eher mehrheitsfähig, wenn sich auch in unserem Verband mehr Kollegen an der Weiterentwicklung des Berufes beteiligten.“

“Gestaltungsfähigkeit“

“Als kleiner, eigenständiger Monoberuf mit dieser heterogenen Struktur, brauchen wir die Gestaltungsfähigkeit möglichst vieler Kollegen. Wir brauchen die Mehrheiten aus dem Beruf heraus, nicht von außen. Ich liebe meinen Beruf und möchte ihn auch zukünftig abgesichert sehen und unseren Nachfolgern zukunftssicher übergeben. Das ist für mich seit über 25 Jahren die Motivation für mein Engagement.“

 

logo_zva