Über uns

Cammann Optik gibt es in der Königstraße seit über sechs Jahrzehnten. Genauer gesagt gründete H.-E. Cammann am 11. April 1949 das Augenoptikgeschäft in der Innenstadt Hannovers.

Standort

Ecke Königstraße und Berliner Allee:
direkt an der individuellen Einkaufsmeile der Stadt

1974 zog Cammann mit seinem Betrieb ein paar Häuser weiter an die Ecke Königstraße und Berliner Allee – dort ist auch heute noch direkt an der individuellen Einkaufsmeile der Stadt der richtige Ansprechpartner immer persönlich für Sie erreichbar.Der Standort hat sich also seit 1973 nicht mehr verändert, dazu bestand auch für den staatlich geprüften Augenoptiker und Augenoptikermeister, Jürgen Meyer, kein Anlass, der am 1. Februar 1981 Cammann Optik übernahm und die Geschäftsräume zunächst einmal renovierte und umgestaltete.

Das nebenstehende Foto zeigt eine Google-Satellitenaufnahme, über diesen Link kommen Sie direkt zur Routenplanung.

Google Aufnahme

Umbau

Vergrößerung der Geschäftsräume

2008 Vergrößerung der Geschäftsräume

Die angenehme Atmosphäre in den klimatisierten Räumen wird von den Kunden hoch geschätzt – es sind diese vermeintlichen Kleinigkeiten, die die inhabergeführten Geschäft zwischen der Berliner Allee und dem Thielenplatz in Hannover ausmachen.
Beim Umbau 2008 gestalteten die Planer aber nicht nur neue Räume, vielmehr erneuerte Meyer auch sämtliche Geräte und Maschinen, die für die Ermittlung der individuellen Korrektion und die Herstellung einer Brille nötig sind. Cammann Optik ist seitdem in der Werkstatt und immer auf dem neuesten technischen Stand, und zur Augenprüfung steht mit dem Zeiss Relaxed Vision Center ebenfalls ein hochmodernste optische Instrument zur Verfügung.

Werte

Cammann Optik legt seit jeher Wert auf Beständigkeit und Nachhaltigkeit

Die Geschäftsräume wurden runderneuert, die langjährigen Mitarbeiter und der Chef geben aber weiterhin ihre Erfahrungen weiter. Damit davon nicht nur die Kunden im Sinne eines optimalen Sehens profitieren, kümmert sich Jürgen Meyer nicht nur als Ex-Vizepräsident des Zentralverbandes der Augenoptiker natürlich auch um den Berufsnachwuchs: „Natürlich bilden wir aus, wir möchten unser Know-how schließlich weitergeben“, sagt Meyer, der auch außerhalb der Öffnungszeiten für seine Kunden da ist. Meyer: „Hausbesuche oder Terminvereinbarungen nach den Geschäftszeiten sind für uns ganz normal, wir möchten immer für unsere Kunden da sein.“

Die Mitarbeiter blieben, während die Geschäftsräume sich änderten