Vertrauenssache

„Brillenkauf ist Vertrauenssache und geht nur über den persönlichen Kontakt zum Kunden“, sagt Jürgen Meyer nicht zum ersten Mal, aber dieses Mal prominent in der zur HAZ/Neue Presse Hannover.

 

Wir dürfen Ihnen das Interview an dieser Stelle als PDF das Meyer-Interview in der HAZ online zur Verfügung stellen. Es sagt viel über der Philosophie aus, die Meyer als Inhaber von Cammann Optik seit Jahrzehnten vorlebt. Nur das Zusammenspiel zwischen dem Augenoptiker und seinem Kunden ermöglicht Letzterem, optimales Sehen und tolles Aussehen. Aber lesen Sie selbst …

Kinder und Jugendliche: gutes Sehen für eine gesunde Entwicklung

Die Welt ist spannend und bunt. Nicht alle Kinder und Jugendlichen sehen sie gleich gut. Sehstörungen behindern die normale Entwicklung. Früherkennung und rechtzeitige Behandlung beugen lebenslangen Sehschwächen vor.
Es sind die vielen Dinge hier und da, die ein Kind wahrnimmt und begreift, um sich in seiner Umgebung zu orientieren. Rund vier Fünftel aller Informationen aus der Umwelt gelangen über die Augen ins Bewusstsein – und das von den ersten Lebenstagen an. Zwischen dem zehnten und zwölften Lebensjahr erreichen Kinderaugen normalerweise die volle Sehschärfe. Störungen bremsen diesen Prozess aus – und damit auch die gesamte Entwicklung des Kindes.

Mehr Bücher, mehr Bildschirm – Augen sind gefordert 

Mehr Bildung geht mit mehr Schul- und Ausbildungsjahren einher. Medientechnik mit immer mehr Allrounder-Qualitäten hält unaufhaltsam Einzug in Elternhaus, Kinderzimmer und Klassenraum. Die Augen schauen länger in Bücher und öfter auf Displays, Heranwachsende halten sich weniger im Freien auf als früher. Das birgt Risiken. Als Alarmzeichen gilt die stark zunehmende Kurzsichtigkeit von Kindern und Jugendlichen in Asien. Beispiel Taiwan: 1986 waren 20 Prozent der zehnjährigen Schüler kurzsichtig, im Jahr 2000 bereits die Hälfte.
Höhere Bildung, mehr Kurzsichtige – das fanden Wissenschaftler auch in Deutschland heraus: 53 Prozent der Hochschulabsolventen und 35 Prozent der Personen mit Abitur oder Berufsabschluss können nur noch Nahes gut sehen; von denen ohne Ausbildung und ohne höheren Schulabschluss sind nur knapp ein Viertel kurzsichtig.

Rund ums Sehen der Kinder und Jugendlichen:

  • Jedes zehnte Kind in Deutschland kann nicht richtig sehen.
  • 60 Prozent der Sehschwächen von Kindern bleiben zu lange unerkannt.
  • Mehr als ein Drittel der Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland sind kurzsichtig.
  • Ein um 30 Prozent höheres Risiko für Kurzsichtigkeit haben Kinder, die weniger als eine Stunde täglich draußen verbringen, gegenüber Kindern, die mehr als zwei Stunden im Freien sind.
    ï Ab einem Alter von sechs Jahren entwickelt sich die sogenannte Schulkurzsichtigkeit (Schulmyopie).
  • Fast jeder zehnte Grundschüler trägt eine Brille.
  • Ein Viertel aller Schülerinnen und Schüler nehmen fehlsichtig ohne Sehhilfe am Schulsport teil.

Foto: KGS

Sehtrends Bildschirm und Display

Kinder und Jugendliche verbringen immer mehr Zeit damit, auf Bildschirme und Displays zu schauen. Das heißt intensive Naharbeit für die Augen und weniger Aufenthalt im Freien – beides Faktoren zur Entstehung von Kurzsichtigkeit.
Junge Augen und Lebensqualität. Das Baby lächelt, wenn sich die Eltern über das Kinderbettchen beugen. Es wendet sich dem bunten Spielzeug zu, es geht krabbelnd auf Entdeckungstour. Kann der Sprössling laufen, erweitern sich Aktionsradius und Gesichtsfeld. In der Schule lernt das Kind lesen, schreiben, rechnen. So normal, so selbstverständlich? Dass die Augen den Ausschlag für Lebensqualität, Selbstbewusstsein und Motivation geben, fällt erst auf, wenn sie nicht optimal funktionieren.

Bewegen, spielen, lernen – Augen auf für gutes Sehen

Wenn ein Kind den Ball nicht fangen kann und nicht so flink ist wie die anderen, muss das nichts mit Unsportlichkeit zu tun haben. Geschicklichkeit und Beweglichkeit hängen in hohem Maße vom Sehvermögen ab – denn wer schlechter sieht, reagiert später. Je besser Sehschärfe und räumliches Sehen, desto besser ist die Koordination bei Sport und Spiel. Für Kinder und Jugendliche mit Wahrnehmungsdefiziten besteht ein hohes Unfall- und Verletzungsrisiko. Die Anforderungen in der Schule verlangen ebenfalls volle Wahrnehmung und ganze Aufmerksamkeit. Ein Kind mit Augenproblemen nimmt Buchstaben und Zahlen nicht richtig wahr. Es muss sich mehr anstrengen und kann sich nicht konzentrieren. Folgen schlechte Noten, bleibt schon mal die Anerkennung aus und die Motivation sinkt. Im Kindesalter unerkannte Sehdefizite wirken nach: Berufsausbildung und Studium verlangen jungen Menschen, die schlechter sehen, mehr Mühen ab.

Aufmerksam unterwegs – Augen auf für sichere Verkehrsteilnahme

Kids haben allein aufgrund ihrer Körpergröße nicht den Überblick über das Verkehrsgeschehen wie Erwachsene. Kommt mangelnde Sehleistung hinzu, kann es lebensgefährlich werden. Nur mit gutem Sehvermögen lassen sich Hindernisse, Geschwindigkeiten und Entfernungen richtig einschätzen. Eltern sollten auf jeden Fall die Augen ihrer Kinder frühzeitig von einem Augenarzt auf Sehdefizite prüfen lassen. Außerdem müssen Erwachsene schon mit den Jüngsten trainieren, sich richtig und sicher auf der Straße zu verhalten. Das übt sich am besten zu Fuß und nicht per Elterntaxi. Nur so lernen die Kids, motorisierte und radelnde Verkehrsteilnehmer gut wahrzunehmen, die Straße gefahrlos zu überqueren und sich selbst als Verkehrsteilnehmer korrekt zu verhalten.

Mitten im Leben – Augen auf für Erfolge, Spaß und Freunde

Wer gut sieht und wahrnimmt, kann auch besser mitmachen und mithalten. Das betrifft alle Lebensbereiche, angefangen beim Spiel der Kleinsten über das Lernen in der Schule bis hin zu Freizeitbeschäftigungen und Sport. Mit guten Augen greift das Baby gezielt zur Rassel – die Eltern jubeln. Gesunde Augen sehen besser, was auf der Schultafel und im Buch steht – das Lernen macht Spaß, Schulnoten auf dem oberen Ende der Skala spornen die Schülerinnen und Schüler an. Bei sportlichen und anderen körperlichen Aktivitäten ist gutes Sehen die Basis für die Koordination von Augen, Händen und Füßen: Wer den Ball besser fängt und auf dem Bolzplatz mit Übersicht spielt, gehört zu den Favoriten bei Mannschaft und Zuschauern. Selbst mit Sehdefiziten brauchen Kinder und Jugendliche nicht ins Abseits zu geraten. Sehfehler können behandelt beziehungsweise mit Brille oder Kontaktlinsen korrigiert werden. Voraussetzung: Die Augen von klein auf prüfen lassen – besonders bei bekannten Sehschwächen in der Familie. Denn Kinder und Jugendliche mit gutem Sehvermögen haben mehr Freude und Erfolg an Spiel, Sport und Schule; gewinnen Anerkennung und Motivation; ziehen sich nicht zurück; sind sicherer bei ihren Aktivitäten.

Den Originaltext und mehr Informationen zum Thema finden Sie unter www.sehen.de

Gute Sicht im Urlaub: mit Kontaktlinsen

Auch und gerade in der schönsten Zeit des Jahres sind Kontaktlinsen für viele unverzichtbar. Für ungetrübte Sicht im Flugzeug, am Strand, auf dem Festival oder beim Schwimmen haben wir praktische Tipps für Sie:

Vor dem Urlaub:
Denken Sie rechtzeitig daran, eventuell Tages-, Wochen- oder Monatslinsen bei uns nachzubestellen. Und wenn Sie noch kurz vor Ihrem Urlaub planen, auf Kontaktlinsen umzusteigen, sollte die Linsen rechtzeitig angepasst und zuhause schon eine Zeitlang „eintragen“ werden. Fragen Sie uns gerne, wir beraten Sie dazu. Die Umstellung auf Tageslinsen kann für einen Urlaub sinnvoll sein: Die tägliche Reinigung entfällt und somit auch die Mitnahme der Pflegemittel. Auch für einen Festival-Kurztrip sind Tageslinsen absolut empfehlenswert, da sie die wichtige Hygiene gewährleisten. Aber: die passenden Pflegemittel sind bei uns auch in kleinen, praktischen Reisegrößen erhältlich.
Ein Ersatzpaar gehört bei weichen Linsen mit kürzeren Trageintervallen auf jeden Fall ins Gepäck. Dauert die Reise zum Zielort besonders lange, sind lange Touren zwischendurch geplant oder weicht der Tagesablauf mit geplanter Linsentragezeit stark vom gewohnten Alltag mit Kontaktlinse ab, können wir Sie auch eventuell zu Kontaktlinsen mit verlängerter Tragedauer beraten. Diese eignen sich allerdings nicht für jeden Träger. Keinesfalls sollte man einfach die gewohnten Linsen länger tragen als vorgesehen. Um Reizungen oder Infektionen im Urlaub vorzubeugen, müssen die jeweiligen Tragevorschriften genau beachtet werden.

Auch wir machen gerade Urlaub, mit Brillen und Kontaktlinsen. Ab dem 16. Juli sind wir wieder ausgeruht für Sie da!

Pflege muss sein:
Bei Tageslinsen entfällt die tägliche Reinigung, alle anderen Kontaktlinsen benötigen im Urlaub dieselbe Pflege wie gewohnt. Wer möchte schließlich ausgerechnet im Urlaub eine Augenreizung oder -entzündung riskieren? Allerdings lohnt sich zuvor ein Blick auf die Anwendungshinweise, die meisten Pflegemittel dürfen nämlich nicht dauerhaft bei zu warmen Temperaturen gelagert oder großer Hitze ausgesetzt werden. Im Gegensatz zu Kombilösungen sind Peroxid-Systeme generell unempfindlich gegen Hitze – anders als die dafür benötigten Neutralisationstabletten. Für einen Urlaub in sehr warmen Regionen eignet sich deshalb ein Peroxidsystem mit Platinkatalysator am besten. Dennoch: Niemals Pflegemittel im parkenden Auto lassen und am Urlaubsort an einem möglichst kühlen, dunklen Ort aufbewahren.
Für unterwegs oder für das Handgepäck im Flugzeug sind einzelne Ampullen mit einer Kombilösung von Vorteil, falls die Linsen herausgenommen werden müssen. Natürlich darf ein zweiter, sauberer Linsenbehälter nicht fehlen.
Und: Auch unterwegs immer gründlich die Hände waschen und trocknen, bevor sie mit den Linsen in Berührung kommen. Dort, wo dies nicht möglich ist, bietet sich ein spezielles Handdesinfektionsgel an, das die Augen nicht reizt.
Wenn Sie unsicher sind, sollten Sie sich vor der Reise noch einmal mit uns in Verbindung setzen und sich beraten lassen.

Im Flieger:
Im Flugzeug ist die Luft besonders trocken. Auf kurzen Flügen sorgen Feuchtigkeitstropfen für angenehmes Kontaktlinsentragen. Die Nachbenetzungstropfen sind auf Reisen nicht nur für trockene Augen empfehlenswert, auch in staubiger oder windiger Umgebung leisten sie gute Dienste. Auf längeren Flügen sollten die Linsen vielleicht besser im Handgepäck mitreisen und erst bei der Ankunft eingesetzt werden, so müssen sie auch bei einem Nickerchen an Bord nicht extra herausgenommen werden. Pflegemittel gibt es auch in kleinen Größen oder Ein-Dosis-Ampullen für das Handgepäck.

Kontaktlinsen plus Sonnenbrille:
Die Sonnenbrille ist auch für Kontaktlinsenträger unverzichtbares Accessoire. Denn: Auch, wenn die Linsen mit UV-Schutz ausgerüstet sind, bedecken sie nur einen kleinen Teil des Auges. Für einen sonnigen Tag am Strand, am Wasser oder im Gebirge reicht dieser Schutz nicht aus. Helles Sonnenlicht blendet nicht nur unangenehm, die UV-Strahlung kann auch Augenreizungen oder langfristig schwere Augenerkrankungen auslösen.

Schwimmen und Tauchen mit Kontaktlinsen:
Wasserkontakt ist für weiche Kontaktlinsen tabu, darüber hinaus können sie ebenso wie formstabile Linsen aus dem Auge gespült werden. Eine wasserdichte und gut sitzende Schwimmbrille schützt Augen und Linsen gleichermaßen. Eine Alternative sind Schwimmbrillen mit Korrektionswirkung.

Zu guter Letzt:
Auch eingefleischte Kontaktlinsenträger sollten niemals auf die Ersatzbrille verzichten. Wer lange verreist und die (Maß-)Linsen mit langem Trageintervall zuhause lassen möchte, kann diese bei uns sterilisieren lassen, anschließend werden die Linsen dann in einem Behälter versiegelt.

Gute Sicht im Urlaub: mit Brille

Die Brille ist ein unkomplizierter Reisebegleiter. Warum sie trotzdem einen eigenen Pass braucht und was sonst noch wichtig ist für die gute Sicht im Urlaub, erfahren Sie hier:

Schauen Sie vor Ihre Urlaub noch einmal bei uns vorbei: Wir dürfen den Sitz der Alltagsbrille, ziehen gegebenenfalls lockere Schräubchen fest oder tauschen die Nasenpads aus. Wenn Sie keine Ersatzbrille besitzen, sollten Sie sich unbedingt rechtzeitig mit uns in Verbindung setzen; Sie möchten doch nicht, dass Ihr Urlaub wegen einer beschädigten Brille ins Wasser fallen könnte, oder? Zumindest sollte der Brillenpass mitreisen, damit im Falle eines Falles alle Daten zur Hand sind.

Wir machen auch Urlaub: Vom 2. bis 14. Juli bleibt unser Geschäft geschlossen. Ab dem 16. Juli sind wir wieder für Sie da!

Pflege muss sein:
Zu große Hitze schadet vor allem Kunststoffgläsern, deshalb dürfen Sie die Brille nicht im heißen Auto oder in der prallen Sonne liegen lassen. Auch für Saunabesuche eignet sie sich nicht – ganz abgesehen davon, dass aufgeheizte Metallfassungen Verbrennungen verursachen können. Wer stärker fehlsichtig ist, kann in der Sauna auf Tageskontaktlinsen setzen, die nach einmaligem Tragen entsorgt und nicht gepflegt werden müssen. Neben dem Brillenetui, das die Brille vor Kratzern und Beschädigungen schützt, sollte auch immer ein Brillenputztuch aus Mikrofaser dabei sein. Wischend Sie die Brillengläser keinesfalls am Strand mit einem Handtuch oder dem T-Shirt ab – Sandkörnchen und Sonnencreme schädigen die Gläser und die Beschichtung.

Sonnenbrille:
UV-Schutz für die Augen ist ein Muss, ganz besonders an sonnigen Orten, wo Sand oder Wasser zusätzlich das Sonnenlicht reflektieren und blenden. Für diejenigen, die nicht ihre Alltagsbrille mit einer Sonnenbrille tauschen und zwei Brillen mit sich herumtragen möchten, bieten phototrope (selbsttönende) Gläser vielleicht eine Lösung. Wir beraten Sie diesbezüglich gerne und finden gewiss eine passende Lösung für einen unbeschwerten und geschützten Urlaub.

Schwimmen und Tauchen mit Brille:
Die Brille zum Schwimmen aufzubehalten, ist nicht empfehlenswert. Sie kann dabei leicht verlorengehen, Salz- und Chlorwasser können die Gläser oder die Beschichtung schädigen. Schwimmbrillen sind auch mit Korrektionsgläsern bei uns erhältlich. Eine Alternative bieten auch hier Tageskontaktlinsen, die aber in jedem Fall auch zusammen mit einer einfachen Schwimmbrille ohne Korrektionswirkung getragen werden müssen, da sie nicht mit Wasser in Berührung kommen dürfen.

Betriebsferien ab dem 2. Juli

 

Betriebsferien

Wir machen in diesem Jahr Betriebsferien und haben in der Zeit vom 2. Juli bis einschließlich 14. Juli geschlossen. Am Montag, den 16. Juli sind wir ausgeruht und erholt wieder für Sie da.

Wir hoffen auf Ihr Verständnis und freuen uns, Sie ab dem 16. Juli wieder bei uns im Geschäft begrüßen zu dürfen.

Haben Sie Lust, einen Opel Adam zu gewinnen?

 

 

Bei uns bekommen Sie nicht nur eine kostenlose Beratung, sondern auch den zweiten Teil des Teilnahmecodes für das Gewinnspiel, das zudem 1.000 Sofortgewinne parat hält.

Geben Sie den Gewinnspiel-Code einfach unten Gewinnspiel ein und schon nehmen Sie am Gewinnspiel teil. Viel Glück!

Sehschärfe im Straßenverkehr ist nicht alles

Um sicher am Straßenverkehr teilzunehmen – sei es hinter dem Steuer eines Fahrzeugs, als Radfahrer oder Fußgänger – ist nicht nur die Sehschärfe entscheidend, sondern die Summe der Sehfunktionen. „Passt“ die alte Brille nicht mehr, leiden auch andere Funktionen wie zum Beispiel die Reaktionsfähigkeit.

Der Punkt in unseren Augen, der für scharfes Sehen zuständig ist, macht nur einen sehr kleinen Teil von etwa 0,01 Prozent der Netzhaut aus. Im Straßenverkehr spielen aber weitere Sehfunktionen eine wichtige Rolle. Für den „normalen“ Führerschein ist dennoch nur ein Test zur Überprüfung der Sehschärfe vorgeschrieben.

Mehr als Sehschärfe

Wir können mit unseren modernen Instrumenten einen größeren Teil der Netzhaut überblicken und verfügen über die Erfahrung, das Prüfungsergebnis entsprechend zu deuten. Dies ist einerseits wichtig, um frühzeitig Auffälligkeiten zu entdecken, die eventuell auf eine Augenerkrankung schließen lassen und einer weiteren Abklärung durch den Augenarzt bedürfen. Andererseits können wir auch Sehfunktionen testen, die im Straßenverkehr wichtig sind und über die normale Prüfung der Sehschärfe hinausgehen.

Beispiele: Beim Fahren in der Dunkelheit spielt die reine Sehschärfe nur eine untergeordnete Rolle – Dämmerungs- und Kontrastsehen sowie die Bewegungswahrnehmung sind in diesem Fall wichtiger. Je nach Situation und Witterung verarbeitet unser Gehirn verschiedene Seheindrücke und kombiniert diese zu einem Bild, das uns entsprechend reagieren lässt. Dr. Andreas Berke, Direktor der Höheren Fachschule für Augenoptik Köln (HFAK), hat sich eingehend mit dem sogenannten „Funktionellen Sehen“ befasst und kommt zu dem Schluss, dass gutes Sehen mehr ist, als nur ausreichend scharf zu sehen: „Je nach Situation sind unterschiedliche Sehfunktionen nötig, um ein Bild zu erkennen und richtig zu deuten. Die Sehschärfe kann daher nur ein Anhaltspunkt dafür sein, ob jemand gut sieht.“

Verlangsamte Reaktion

Umgekehrt kann eine nicht ausreichende Sehschärfe aber auch andere Sehfunktionen wie die Reaktionszeit beeinflussen – ein ganz entscheidender Faktor im Straßenverkehr, aber zum Beispiel auch beim Sport – wir haben auf unserer Website schon mehrmals darüber berichtet. Regelmäßige Tests zeigen, dass etwa jeder zweite Autofahrer nicht gut sieht – entweder, weil erstmalig eine Brille benötigt wird oder weil die Gläser der getragenen Brille beziehungsweise die Kontaktlinsen nicht mehr die richtigen Werte haben. Aus diesem Grund ist eine regelmäßige Prüfung der Sehfähigkeit empfehlenswert, das gilt sowohl für Brillenträger als auch für Nicht-Brillenträger.

Zusätzlich zum Sehtest und den von uns angebotenen Services rund um Brille und Kontaktlinsen beraten wir Sie gerne individuell zu speziellen Brillengläsern fürs Autofahrer oder beispielsweise für das perfekte Sehen am Schreibtisch und vor dem Bildschirm.

Fragen Sie gerne nach, wir freuen uns auf Sie.

Wie oft brauche ich eine neue Brille?

Abzuwarten, bis entweder die Fassung oder auch die Gläser Schäden aufweisen oder man bemerkt, dass man nicht mehr gut sieht, ist kein guter Ansatz. Viele Sehprobleme werden nämlich zunächst gar nicht bemerkt, da sich die Sicht schleichend verschlechtert. Aus diesem Grund sollten Sie  jedes Jahr einmal bei uns reinschauen und die Augen durchchecken lassen. Besonders bei Kindern ist die regelmäßige Kontrolle wichtig, da sich das Auge in jungen Jahren noch stark verändert. So bleibt bei Jung und Alt nicht nur der Sehkomfort erhalten, auch Hinweise auf größere Probleme oder Augenerkrankungen werden so frühzeitig entdeckt. Im Zweifel können wir Ihnen zu einem Arztbesuch raten und vielleicht mit Ihnen dort einen Termin ausmachen.

glasses-3301674_1280Für jeden Geldbeutel das passende Modell

Viele Fehlsichtige scheuen den Gang zum Optiker, da sie die speziell mit Gläsern in hohen Stärken oder Gleitsichtbrillen verbundenen Kosten scheuen. Eine regelmäßige Augenüberprüfung bedeutet jedoch nicht immer, dass man anschließend auch eine neue Brille benötigt. Und falls doch: Mit unserer fachgerechten Beratung und der immer größer werdenden Auswahl an Fassungen und Gläsern, Materialien und zusätzlichen Veredelungen sollte es kein Problem sein, eine Variante zu finden, die Ihrem Geldbeutel und Ihren persönlichen Anforderungen entspricht. Auch wenn sich kleinere Defekte an der Brille – wie etwa abgenutzte Nasenpads oder wacklige Bügel – einstellen, können wir diese schnell und unkompliziert  richten. Eine Brille ist ein täglicher Gebrauchsgegenstand und seine Haltbarkeit trotz moderner und robuster Materialien begrenzt. Wenn es also Zeit ist, sich eine neue – vielleicht auch modischere – Fassung auszusuchen, sollten die Gläser direkt auch überprüft und idealerweise mit ausgetauscht werden.

Besser nicht online bestellen

Gerade bei Gleitsichtbrillen ist es nicht ratsam, diese allein aufgrund des eventuell günstigeren Preises online zu bestellen. Hierbei fehlen wichtige Daten und die persönliche, anatomische Anpassung an den Träger, damit die Brille für optimales Sehen sorgt und zum Beispiel im Straßenverkehr keine Gefahr darstellt. Unsere Kunden wissen, eine Gleitsichtbrille braucht Erfahrung auf der anderen Seite des Beratungstisches; auf unserer.  Auch die Lesebrille aus dem Drogerie- oder Supermarkt sollte nur eine Notlösung darstellen, wir erklären Ihnen gerne persönlich warum.

Digitaler Dauerbetrieb: Entspannter mit der richtigen Brille

Alltag in Deutschland: Rund um die Uhr geht der Blick auf Bildschirme und Displays von PC, Tablet und Smartphone. Das hat Folgen für Augen und den Körper. Spezielle Brillen für die Nutzung digitaler Medien sorgen für Entlastung.

write-593333_1280Vier von fünf Beschäftigten sind bei ihrer Arbeit von der Digitalisierung betroffen. Gut 80 Prozent der über 14-Jährigen nutzen ein Smartphone. 50,2 Millionen Menschen ab 14 Jahren sind täglich online – und das stundenlang. Was in Zahlen nüchtern klingt, birgt Gesundheitsgefahren. Das andauernde Nahsehen auf Bildschirme und Displays führt zu müden, geröteten, brennenden und trockenen Augen. Zudem erhöht es das Risiko von Kurzsichtigkeit. Fehlhaltungen durch angestrengtes Starren verursachen oftmals anhaltende Schmerzen im Nacken-, Schulter- und Rückenbereich. Für entspannteres digitales Sehen sorgen spezielle Brillengläser.

Individuell angepasste Bildschirmbrillen für den Comfort

Weder eine Lesebrille noch eine Allround-Gleitsichtbrille schafft den Spagat zwischen den Sehanforderungen im Alltag und denen am Monitor. Beide sind nicht auf den Sehabstand zum Bildschirm optimiert. Mehr Sehkomfort in Bildschirmentfernung vor allem für Alterssichtige bieten individuell angepasste Bildschirmbrillen. Dem scharfen Sehen genau in dieser Distanz, also zwischen 50 bis 100 Zentimetern, ist die größte Fläche im Brillenglas eingeräumt. Darunter ist eine Sehzone für den Nahbereich eingearbeitet, um Tastatur und Manuskripte ohne Anstrengung zu überblicken. Die kleinste Zone oben gehört dem Fernbereich, durch den der Wandkalender und der Gesprächspartner gegenüber gut zu erkennen sind.

Auf unterschiedliche Sehabstände einstellen

Ob Smartphone-Display oder PC-Monitor – auch die Augen von jüngeren Usern, die noch nicht alterssichtig sind, müssen sich ständig auf unterschiedliche, meistens nahe Sehabstände einstellen. Damit das digitale Sehen entspannter wird, gibt es Gläser mit geringer Nahunterstützung. Abgestimmt auf die individuellen Sehabstände und Sehgewohnheiten, erlauben sie unangestrengtes Sehen auf Displays bis in die Ferne.
Die Hintergrundbeleuchtungen von Monitoren mit LED-Technik haben einen hohen Anteil an Blaulicht. Es kann schwere Augenerkrankungen wie Linsen- und Netzhautschäden verursachen und ist ein Schlafverhinderer. Blaulichtreduzierende Entspiegelungen mindern die negativen Wirkungen auf die Augengesundheit und den Biorhythmus.

ZEISS-Markengläser mit vollem UV-Schutz 

Für gesundes Sehen ist der Schutz vor ultravioletter Strahlung unverzichtbar. Daher ist es für uns als Zeiss Relaxed Vision Center besonders erfreulich, dass ZEISS UVProtect nun den Bereich bis zu 400 Nanometern für klare Brillengläser abdeckt. 

Seit einigen Tagen stattet ZEISS Brillengläser mit einem UV-Schutz bis zu 400 Nanometern aus – und geht damit den Weg, den Schutz gemäß der Anforderungen der geltenden Industriestandard für Korrektionsbrillengläser zu erhöhen. „UV-Strahlung kann sehr schädlich für die Augen sein“, sagt Maik Hartung, Marketingleiter ZEISS Vision Care Deutschland. „Viele schützen sich dagegen nicht ausreichend. Dabei ist sie allgegenwärtig – den ganzen Tag, selbst bei bewölktem Himmel oder im Schatten.“ 

Der geltende Industriestandard sieht die Grenze für UV-Schutz von Brillengläsern heute immer noch bei 380 Nanometern. Das bedeutet, dass ein großer Teil der verkauften Brillengläser eine Lücke beim Schutz des Auges vor der energiereichen UV-Strahlung aufweisen. Denn UV-Strahlung ist auch im Spektralbereich bis 400 Nanometer für gesundes Sehen relevant. Ultraviolette Strahlung kann dem Auge schaden, lässt es altern, trägt zur Trübung der Augenlinse bei, kann eine Photokeratitis (Sonnenbrand der Hornhaut) verursachen oder Krebs am Augenlid auslösen. Deshalb gilt: Vollständiger UV-Schutz ist wichtig. Der bisherige Industriestandard entspricht also nicht den Erkenntnissen zu den schädlichen Folgen vor langwelliger UV-Strahlung jenseits der 380-Nanometer-Grenze. 

Etwa 40 Prozent der solaren UV-Strahlung, die auf die Erdoberfläche gelangt, liegt im Bereich zwischen 380 und 400 Nanometern. Besonders diese langwellige UV-Strahlung dringt tiefer in das Gewebe ein und kann Schäden verursachen. Allein fünf bis zehn Prozent aller Fälle von Hautkrebs betreffen das Augenlid – mit vollem UV-Schutz durch Brillengläser lässt sich hier Vorsorge treffen. Für das Auge selbst ist UV eine wesentliche Ursache für Erkrankungen, wie den Grauen Star (Katarakt) – die die Eintrübung der Linse – die unbehandelt zu Blindheit führen kann. Doch auch bevor sich ein Katarakt entwickelt, führt UV-Strahlung zu Veränderungen des Sehens wie etwa verringerter Kontrast- oder Farbwahrnehmung. 

Vollständiger Schutz vor UV-Strahlung

Um also den Schutz der Augen und des umliegenden Gewebes zu verbessern, sind Brillengläser mit einer UV-Absorption notwendig, die über die 380 Nanometer reicht und für vollständigen Schutz sorgt. Das gilt insbesondere für klare Brillengläser, die ganztägig getragen werden. 

ZEISS UVProtect schließt diese Lücke und bietet dadurch einen Schutz für das Auge, Augenlid und das umliegende Gewebe. Den ZEISS-Entwicklern ist es dabei gelungen, die heute verwendeten Kunststoffe so zu modifizieren, dass sie das gesamte UV-Spektrum absorbieren, ohne dabei die Klarheit des Brillenglases zu beeinträchtigen. 

Das gesamte Portfolio der Zeiss-Brillengläser erhalten Sie bei uns, Kontakt gerne danach. 

󰀽Königstraße 44, 30175 Hannover      󰀝(0511) 34 36 28      󰀁info@cammannoptik.de • Impressum

󰀃
󰁓